Inhalt

59. Generalversammlung der Savognin Bergbahnen AG

Skifahren Savognin

Generalversammlung, ordentliche Traktanden
Die Aktionäre haben die Jahresrechnung 2020/21 inklusive des Jahresberichts des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung zur Kenntnis genommen und genehmigt. Die Jahresrechnung weist ein EBITDA von 2.26 Mio. CHF aus. Auch die übrigen Anträge des Verwaltungsrates wurden allesamt genehmigt.


Geschäftsverlauf 2020/21
Das allumfassende Thema im Geschäftsjahr 2020/21 war sicherlich die Corona-Pandemie, welche die gesamte Branche mehrmals vor grosse Herausforderungen stellte. Speziell im Sommer konnten aber dadurch auch viele neue Schweizer Gäste in Savognin begrüsst werden, die ihre Ferien im Inland verbrachten. In der Wintersaison waren die Auswirkungen der Pandemie und die grosse Unsicherheit in der Bevölkerung insbesondere zum Start deutlich spürbar. Neben Individualgästen waren es vor allem Gruppen, Schulen und Busreisen, welche nahezu gänzlich ausgeblieben sind. Gleichzeitig haben die Bergbahnen aber bewiesen, dass ihr Schutzkonzept funktioniert und den Gästen ein unbeschwerter und vor allem sicherer Aufenthalt gewährleistet werden konnte.
Unter dem Strich musste bei den Ersteintritten im Winter 2020/21 ein Minus von 4.7% zum Vorjahr verzeichnet werden. Auch in den beiden anderen Unternehmenssparten «Gastronomie» und «Beherbergung » waren die Auswirkungen durch Corona deutlich spürbar. Insbesondere in der Gastronomie konnte nur mittels Take-away Umsatz generiert werden.

Ausblick
Die ohnehin schwierigen Rahmenbedingungen im Schweizer Tourismus werden durch die Corona- Situation weiter erschwert. Die in der kommenden Wintersaison einzuhaltenden Massnahmen und deren Auswirkungen sind aus heutiger Sicht noch nicht abzuschätzen.
Erfreulich ist die Neueröffnung des Hotel JUFA sowie die Investitionen, welche auch in anderen Beherbergungsbetrieben getätigt werden. Das unterstreicht die Vorwärtsstrategie, welche derzeit im Tal spürbar ist. Nun ist zu hoffen, dass auch noch weitere Beherbergungsprojekte, welche sich aktuell in der Pipeline befinden, in die Realisationsphase gebracht werden können.
Um auch weiterhin die gewohnt hohe Pistenqualität anbieten zu können, werden die Savognin Bergbahnen trotz der schwierigen Situation weitere Investitionen tätigen und beispielweise für nächste Saison abermals ein neues Pistenfahrzeug anschaffen. Die Mehrheitsaktionäre glauben weiterhin mit 100% an das grosse Potential von Savognin. Gemeinsam mit den anderen Leistungsträgern im Val Surses sind wir bestrebt, das Angebot für unsere Gäste weiter auszubauen und unser Tal touristisch weiter zu stärken.

Für weitere Informationen:
Savognin Bergbahnen AG
Christoph Passecker, kaufm. Direktor
Stradung 42, CH-7460 Savognin
Telefon +41 (0)81 300 64 00
E-Mail christoph.passecker@savogninbergbahnen.ch