Unterwegs.

Welcher Wandertyp sind Sie?

Rund 400 Kilometer lang ist das Wanderwegnetz im Surses. Eine meiner wichtigsten und auch schönsten Aufgaben als Rangerin ist es, die Wanderwege zu kontrollieren. Dabei treffe ich auf die unterschiedlichsten Wandertypen. Zu welchem Typ gehören Sie?

Jedes Jahr laufe ich alle Wanderwege im Surses ab und prüfe, ob die Wegweiser fest verankert sind und in die richtige Richtung zeigen. Ich kontrolliere, ob die weiss-rot-weissen Markierungen gut zu erkennen sind und ob die Wege sicher begehbar sind. Dabei mache ich viele Fotos und rapportiere meine Touren der Gemeinde, damit sie allfällige Mängel rechtzeitig beheben kann.

wegweiser-wandern
©SeraGio Fotografie

Die Wanderwege zu unterhalten, ist eine endlose und aufwändige Arbeit – weniger für mich, sondern vor allem für die fleissigen Arbeiter der Werkgruppe. Doch der Aufwand lohnt sich: Ein gut signalisiertes und gepflegtes Wegnetz vorzufinden, freut uns alle, egal ob wir zu Fuss oder mit dem Bike unterwegs sind.

wandern-markierung-wegweiser
©SeraGio Fotografie
Die Wanderwege zu unterhalten, ist eine endlose und aufwändige Arbeit.

Seraina Giovanoli-Trenkwalder

Sobald die Schneeschmelze einsetzt, beginnt bei mir die Vorfreude auf die Wandersaison. Zuerst laufe ich die viel begangenen Talwege ab, danach geht’s in die Höhe, auf die zahlreichen Themenwege und am Schluss über die langen Passrouten. Es ist eine tolle Arbeit und ich schätze das Privileg, regelmässig in unserer schönen Ferienregion unterwegs sein zu dürfen.

wanderweg-schnee-frühling
©SeraGio Fotografie

Interessant sind auch die Menschen, die ich bei meinen Wanderungen antreffe. Sie kommen aus nah und fern und es freut mich immer, wenn ich mit ihnen kurz schwatzen kann. Mit der Zeit sind mir unterschiedliche Wandertypen aufgefallen. Mit einem Augenzwinkern erlaube ich mir, die augenfälligsten Typen hier ein wenig zu schubladisieren. In welcher «Trocla» (Schublade) erkennen Sie sich wieder?

Schönwanderer

Schönwanderer trauen sich nur bei wolkenlosem Wetter hinaus. Am liebsten laufen sie auf Wegen mit einer möglichst atemberaubenden Sicht auf die Berglandschaft. Sie sind stets auf der Suche nach Hotspots, um Selfies und Panoramafotos zu schiessen. Natürlich muss das Outfit passen und die Frisur sitzen, schliesslich sind sie auf der Jagd nach Likes und Views. Apropos Frisuren: Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass auch Kühe ganz unterschiedliche Frisuren tragen? Einige haben wilde Lockenmähnen, andere Vokuhila-Style und die Braven einen Seiten- oder Mittelscheitel.

Nimmersattwanderer

Zu denen gehöre sicherlich auch ich dazu. Nimmersattwanderer haben die Eigenart, immer noch ein wenig weiter laufen zu wollen. Sie sagen Sätze wie: «Nur noch diese Schlaufe.» – «Wer kommt noch schnell auf diese Anhöhe mit?» – «Die Zeitangabe auf den Wanderwegschildern kannst du eh halbieren». Gerne springen sie auch in jeden Bergsee, den sie finden können, sei er noch so kalt. Und natürlich tracken Nimmersattwanderer ihre geleisteten Kilometer, Höhenmeter und Schritte. Am Abend liegen sie dann todmüde, aber glücklich im Bett und schauen stolz auf die Laufstatistiken in ihrer Mobile App. Schritte nachschauen ja aber eine Mobile App habe ich selber nicht.

wandern-markierung-baum-wegweiser
©SeraGio Fotografie

Genusswanderer

«Wäre schon toll, wenn es eine Einkehrmöglichkeit gibt.» Das sagen Genusswanderer oft, denn sie nehmen es gerne «patgific». Gepflegt auf einer Berghütte zu essen und trinken, ist für sie genauso wichtig, wie das Laufen in der Natur. Natürlich darf es auch ein ausgiebiges Picknick sein, mit aufwändig geschmierten Sandwiches und Kaffee aus der Thermosflasche. Auf die Zeit schauen sie nicht, wichtig ist ihnen höchstens zu wissen, wann die letzte Bahn ins Tal fährt. Sie wollen einfach den Moment, die Natur, die Aussicht geniessen, Leute und Murmeltiere beobachten. Übrigens: Ein bisschen bin auch ich Genusswanderer, denn ich liebe es, irgendwo mit einer schönen Aussicht meine «Marenda» zu essen, Wolkenspiele zu beobachten und mit dem Feldstecher Wildtiere aufzuspüren.

wandern-landschaft-markierung
©SeraGio Fotografie

Weitwanderer

Weitwanderer sind den Nimmersattwanderer ähnlich und nicht auf Anhieb zu erkennen. Der Unterschied: Sie haben ein klares Ziel vor Augen und wissen, mit ihren Kräften zu haushalten. Das braucht man, wenn man auf der Via Sett von Chur bis nach Chiavenna wandern will. Eine Begegnung mit einer Weitwanderin, ist mir in guter Erinnerung geblieben. Bei einem frischen Holundersaft auf der Alp Natons lernte ich sie kennen. Sie war eine Organistin aus Zürich und auf der Via Sett unterwegs. Passend zu Ihrem Beruf hatte sie extra wegen dem Pass digls Orgels eine Zusatzschlaufe eingelegt. Sie war begeistert vom Lai Tigiel und dem Orgelpass mit seinen filigranen Felsformationen, die an Orgelpfeifen erinnern.

wandern-markierung-landschaft
©SeraGio Fotografie

Coolwanderer

Ich achte beim Wandern auf gutes Schuhwerk. Auch nehme ich immer eine Windjacke mit, denn das Wetter kann in den Bergen schnell umschlagen. Coolwanderer sehen das anders. Sie sind auch bei Minustemperaturen nur mit kurzen Hosen und Hemdchen unterwegs. Oder sie laufen nur mit leichten Turnschuhen über Stock und Stein und die bereits mit Schnee angezuckerten Pässe. «Alles easy-peasy», meinen sie, während die meisten mit Wärmejacken und hohen Wanderschuhen, Wullasocka und Stirnbändern unterwegs sind. Die Steigerung des Coolwanderers wäre der Nacktwanderer, doch diesen habe ich bislang noch nicht angetroffen.

 

Letztlich ist es egal, welcher Wandertyp man ist. Denn etwas haben am Ende des Tages alle gemeinsam: Alle fallen müde, aber zufrieden und aufgetankt ins Bett. Genau um dieses Gefühl geht es beim Wandern.

blumen-frühling-wandern
©SeraGio Fotografie

«Wer achtsam durchs Leben geht, nimmt auch die kleinen Dinge wahr»

Was mich zusätzlich fasziniert, sind die vielen kleinen und wunderschönen Dinge, die man beim Wandern erblicken kann, seien es die zahlreichen Alpenblumen in allen Farben und Formen oder Steine, die ebenso vielgestaltig sind. Oder haben Sie die weiss-rot-weissen Markierungen schon mal genauer angeschaut? Auch da gibt es von rund und oval über kantig und spitzig, bis zu überwuchert und bunt verwachsen alle möglichen Varianten. Und immer wieder entdecke ich Herzformen in der Landschaft: Steine, Wolken, Schneeverwehungen oder sogar Bergseen, die wie ein Herz aussehen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich unsere liebe Mutter Natur in unserer Ferienregion besonders viel Mühe gegeben hat – ganz besonders zwischen der Val Bercla und der Fuorcla da Faller.

Ich kann es kaum erwarten wieder loszulaufen. Und wie ist es bei Ihnen? Angraztg fitg ed alla proxima. Seraina